S.Oliver findet Chief Digital Officer bei Amazon

Der Bekleidungskonzern S.Oliver Group hat einen neuen Verantwortlichen für das Online-Geschäft gefunden: Am Dienstag teilte die S.Oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG mit, dass Dirk Schneider auf die Position des Chief Digital Officer (CDO) berufen worden sei. Er soll den Posten am 1. Mai antreten und dann für „den gesamten E-Commerce-Bereich sowie die Digital- und Omnichannel-Strategie der S.Oliver Group“ zuständig sein, erklärte das im fränkischen Rottendorf ansässige Unternehmen. Seine Vorgängerin Vanessa Stützle war zu Beginn des Jahres zur Kosmetikkette Douglas gewechselt.

Schneider ist ein ausgewiesener Experte im Online-Modegeschäft. Er kommt vom Versender Amazon, bei dem er nach Angaben seines zukünftigen Arbeitgebers zuletzt „das Bekleidungsgeschäft in Deutschland sowie die pan-europäischen Marken leitete“. Davor war er beim Finanzdienstleister Payback und beim Beratungsunternehmen Oliver Wyman tätig gewesen.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Dirk Schneider einen CDO gewinnen konnten, der über umfangreiche Erfahrung im Bereich Digitalisierung und Online-Vertrieb verfügt“, erklärte Gernot Lenz, der CEO des Bekleidungskonzerns. Die Berufung hat für ihn auch eine Signalwirkung, weil das Digitalgeschäft damit personell im Führungsteam der S.Oliver Group verankert wird: „Aufgrund der hohen strategischen Relevanz und zukunftsweisenden Aufgabenstellung haben wir uns entschieden, die Position auf Geschäftsführer-Ebene der Gruppe anzusiedeln“, so Lenz.

Foto: S.Oliver