• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • London Fashion Week wird stattfinden wie geplant, aber ohne Publikum

Mode

London Fashion Week wird stattfinden wie geplant, aber ohne Publikum

Von Danielle Wightman-Stone

15. Jan. 2021

Der British Fashion Council hat bestätigt, dass die London Fashion Week im Februar als reine Digitalveranstaltung stattfinden wird. Alle Modenschauen, Präsentationen und Installationen werden daher ohne Live-Publikum stattfinden.

Die Veranstalter der London Fashion Week, die vom 19. bis 23. Februar stattfindet, erklärten, dass die Entscheidung, die Veranstaltung nur digital durchzuführen, auf die Rückkehr der Coronavirus-Lockdown-Maßnahmen in Großbritannien folge.

Der British Fashion Council sagte in einer Erklärung, dass sie “speziell mit der Regierung den angemessenen Weg in Bezug auf die London Fashion Week diskutiert” hätten, “in Anbetracht des aktuellen Hintergrunds eines Notfalls im öffentlichen Gesundheitswesen. Die Priorität der Organisation war es, einen Weg zu finden, damit die Modebranche weiterhin auf eine sichere Art und Weise mit Covid-19 arbeiten kann.”

Gemäß sicherer Covid-Richtlinien können die Designer der Londoner Modewoche weiterhin ihre Kollektionen filmen und fotografieren, jedoch fügte der British Fashion Council hinzu, dass dies nun ohne geladene Gäste stattfinden soll.

Diese Maßnahmen fallen unter die Richtlinien der Regierung für darstellende Künste, Shootings und Filmarbeiten. Der British Fashion Council fügte jedoch an, dass alle erlaubten Aktivitäten, die eine Interaktion mit Personen außerhalb des unmittelbaren Haushalts beinhalten, “unter ständiger Kontrolle” stünden und dass diese Richtlinien regelmäßig zu Rate gezogen werden sollten, um die Übereinstimmung mit den neuesten Lockdown-Maßnahmen sicherzustellen.

London Fashion Week findet im Februar als reine Digitalveranstaltung statt

Caroline Rush, Geschäftsführerin des British Fashion Council, sagte in einer Erklärung: “Der British Fashion Council fordert die Regierung weiterhin auf, sich für die Unterstützung der Modebranche einzusetzen. Eine der wichtigsten aktiven Forderungen ist es, den wichtigsten Kreativen und Models zu erlauben, nach und aus Großbritannien zu reisen, mit einer schrittweisen Einführung von Quarantäneausnahmen für die Modeindustrie, um essentielle Geschäfte zu tätigen, um die Wettbewerbsfähigkeit der britischen Modebranche zu schützen.”

“Der erneute Lockdown ist eine unglaubliche Herausforderung für Unternehmen, Freiberufler und Einzelpersonen. Unsere Branche ist von erstaunlicher Kreativität geprägt, und das gilt in Großbritannien mehr als in jedem anderen Land. Die Mehrheit der Unternehmen und Einzelpersonen, mit denen wir arbeiten, sind unabhängige Unternehmen und Kreative, die wesentlich zum kulturellen und kreativen Ruf unseres Landes beitragen.”

“Wir werden weiterhin auf Unterstützung drängen und unsere außergewöhnlichen Unternehmen vor einem globalen Publikum vertreten. Trotz aller Herausforderungen, die die letzten Jahre mit sich gebracht haben, glaube ich fest daran, dass sich die Kreativität, die Agilität und der Geschäftssinn unserer Branche durchsetzen werden und dass das gesellschaftliche Bewusstsein unserer britischen Unternehmen und der Modemacher dafür sorgen wird, dass wir uns neu kalibrieren, um nicht nur kreativ, sondern auch nachhaltig stark zu sein”, fügte Rush hinzu.

Die London Fashion Week wird nun auf ihrer digitalen Plattform, LondonFashionWeek.com, stattfinden, wo alle Designer, die neue Inhalte zeigen und neue Kollektionen verkaufen, das ganze Jahr über vorgestellt werden.

Das Programm für Februar wurde noch nicht veröffentlicht, stattdessen zeigt die Website eine Auflistung von Designern, darunter Erdem, Bora Aksu, Bethany Williams, Eudon Choi, Daniel W. Fletcher, Edeline Lee, Edward Crutchley, Mark Fast, Richard Quinn, Rixo, Temperley London und Richard Malone.

Auch digital: Paris Men’s Fashion Week, Paris Haute Couture Week, Copenhagen Fashion Week

Der Schritt von London ins Internet folgt auf die Nachricht vom Anfang der Woche, dass die Fédération de la Haute Couture et de la Mode bestätigte, dass die Paris Men’s Fashion Week und die Haute Couture Week in diesem Monat stattfinden sollen wie geplant, dass es jedoch in dieser Saison aufgrund der Covid-19-Beschränkungen des Landes keine geladenen Gäste geben werde.

Außerdem bestätigte die Copenhagen Fashion Week, dass sie in diesem Februar für ihre Herbst/Winter 2021-Saison aufgrund der anhaltenden Covid-19-Beschränkungen in Dänemark ebenfalls nur digital stattfinden werde.

Dieser übersetzte Beitrag erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Bora Aksu by Chris Yates