Die südafrikanischen Produzenten reagieren auf das Mohairverbot der Einzelhändler

Die südafrikanische Mohairindustrie hat auf den PETA-Bericht über Grausamkeit in Ziegenfarmen in dem Land reagiert, in dem mehr als 50 Prozent des Mohair weltweit produziert werden. "Während wir einen Großteil des Berichts und die dazugehörigen Aufnahmen für sachlich falsch halten und den Bericht für eine Falschdarstellung der südafrikanischen Mohairindustrie halten, wurden einige einzelne Probleme angesprochen und wir haben eine Untersuchung eingeleitet", sagte Deon Saayman Geschäftsführer von Mohair South Africa, die die Industrie des Landes vertritt, in einer Erklärung.

Modehändler wie Hennes & Mauritz AB, Inditex, Arcadia Group und Gap Inc. haben nach den Ermittlungen von PETA versprochen, die Verwendung von Mohair in ihren Kollektionen einzustellen. Sobald die Untersuchung abgeschlossen ist, verspricht Mohair South Africa, sollen Strafmaßnahmen gegen die Ziegenfarmen und Schlachthöfe ergriffen werden, die den Richtlinien nicht folgen. Sie können sich auch nach dem Tierschutzgesetz, dem südafrikanischen Gesetz zur Tierquälerei, strafbar machen. Dieses verbietet unnötiges Leiden aufgrund von Haltung, Nachlässigkeit, Anketten oder Anbinden, unnötiger Nahrungsverweigerung, schmutzigen Bedingungen oder fehlender tierärztlicher Hilfe. In der Zwischenzeit verpflichtet sich Mohair South Africa, alle in die Untersuchung einbezogenen Farmen bis zu ihrer Auditierung auszusetzen, bis festgestellt werden kann, dass sie in Übereinstimmung mit den Nachhaltigkeitsleitlinien der Organisation arbeiten.

Die südafrikanischen Produzenten reagieren auf das Mohairverbot der Einzelhändler

Die südafrikanische Mohairindustrie verspricht weitere Audits, um Nachhaltigkeitsleitlinien zu gewährleisten

Saayman wies in einer E-Mail an FashionUnited darauf hin, dass die Organisation einen Nachhaltigkeitsbeauftragten beschäftigt, der Bewertungen durchführt, um sicherzustellen, dass die Landwirte die Regeln einhalten. Seit Februar wurden nach dem Zufallsprinzip auch Prüfungen durch Dritte durchgeführt, um die weitere Einhaltung sicherzustellen. "Bis heute wurden ungefähr 450 der 700 kommerziellen Mohairproduzenten in Südafrika von unserem Inspekteur beurteilt. Wir werden alle Produzenten bewerten. Was die Drittparteien-Audits anbelangt, so wurden seit dem Start im Februar nur eine geringe Anzahl von Audits durchgeführt ", erklärte Saayman. Der CEO fügte hinzu, dass die unabhängigen Auditoren eng mit Tierschutzorganisationen zusammenarbeiten werden, benannte aber nicht, mit welchen Organisationen sie in Kontakt stehen. "Die unabhängigen Prüfer werden sich mit Vertretern einer Organisation ihrer Wahl beraten", sagte er.

Trotz der nach der Beschwerde von PETA ergriffenen Maßnahmen bestätigt Saayman, dass die Misshandlung von Ziegen in der Industrie keine gängige Praxis ist. "Angoraziegen werden in keiner Weise absichtlich geschädigt, da sie der Lebensunterhalt jedes Mohairbauers sind", sagte er in der Erklärung. "Die Behandlung von Tieren bestimmt letztlich das Einkommen und die Nachhaltigkeit des Landwirts“.

Saayman beklagt auch die Entscheidung der Händler, auf Mohair zu verzichten. "Wir hatten nie die Möglichkeit, auf die Vorwürfe zu antworten und die Angelegenheit in irgendeiner Form mit ihnen zu diskutieren. Seitdem haben wir mit einer Reihe von Akteuren in der Branche Kontakt aufgenommen, darunter internationale Mohair-Einkäufer und Einzelhändler, die wiederum mit Marken in Kontakt stehen, mit denen sie Handel treiben. Wir werden unsere Kommunikationswege für jeden offen halten, der Informationen über die Angelegenheit benötigt ", sagte er.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Pixabay