• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Chile: Das Endlager der Fast Fashion-Abfälle

Chile: Das Endlager der Fast Fashion-Abfälle

Von AFP

12. Nov. 2021

Mode

Martin Bernetti / AFP

Ein Berg ausrangierter Kleidung, darunter Weihnachtspullis und Skistiefel, bietet einen seltsamen Anblick in der chilenischen Atacama-Wüste, der trockensten Wüste der Welt, die zunehmend unter der durch Fast Fashion verursachten Umweltverschmutzung leidet.

Die sozialen Auswirkungen des zügellosen Konsumverhaltens und der rücksichtslosen Produktionspraktiken der Bekleidungsindustrie, wie Kinderarbeit in den Fabriken oder niedrige Löhne, sind bekannt – ihre schrecklichen Auswirkungen auf die Umwelt weniger.

Chile ist seit langem eine Drehscheibe für gebrauchte und unverkaufte Kleidung, die in China oder Bangladesch hergestellt wird und über Europa, Asien oder die Vereinigten Staaten nach Chile gelangt, wo sie nach ganz Lateinamerika weiterverkauft wird.

Rund 59.000 Tonnen Kleidung kommen jedes Jahr im Hafen von Iquique in der Freizone Alto Hospicio im Norden Chiles an.

Kleiderhändler aus der 1.800 Kilometer südlich gelegenen Hauptstadt Santiago kaufen einen Teil, während ein Großteil in andere lateinamerikanische Länder geschmuggelt wird. Aber mindestens 39.000 Tonnen, die nicht verkauft werden können, landen auf Müllhalden in der Wüste.

„Diese Kleidung kommt aus der ganzen Welt“, sagte Alex Carreno, ein ehemaliger Angestellter im Importbereich des Hafens, gegenüber AFP.

„Was nicht nach Santiago verkauft oder in andere Länder geschickt wird, bleibt in der Freizone“, da niemand die notwendigen Zölle zahlt, um es abzutransportieren.

„Das Problem ist, dass die Kleidung nicht biologisch abbaubar ist und chemische Produkte enthält, sodass sie auf den städtischen Mülldeponien nicht akzeptiert wird“, sagte Franklin Zepeda, der Gründer von EcoFibra, einem Unternehmen, das Isolierplatten aus ausrangierter Kleidung herstellt.

„Ich wollte aufhören, das Problem zu sein, und anfangen, die Lösung zu sein“, sagte er AFP über die Firma, die er 2018 gegründet hat.

Wasserverschwendung

Einem UN-Bericht aus dem Jahr 2019 zufolge hat sich die weltweite Bekleidungsproduktion zwischen 2000 und 2014 verdoppelt, und die Branche ist „für 20 Prozent der gesamten Wasserverschwendung weltweit verantwortlich.“

Für die Herstellung einer einzigen Jeans werden 7.500 Liter Wasser benötigt.

Im selben Bericht heißt es, dass die Herstellung von Kleidung und Schuhen acht Prozent der weltweiten Treibhausgase verursacht und dass „jede Sekunde eine Anzahl an Textilien vergraben oder verbrannt wird, die dem Inhalt eines Müllwagens entspricht“

Ob die Kleidungsberge nun im Freien liegen oder unter der Erde vergraben werden, sie verschmutzen die Umwelt, indem sie Schadstoffe in die Luft oder an das Grundwasser abgeben.

Kleidung, die entweder synthetisch ist, oder mit Chemikalien behandelt wurde, braucht bis zu 200 Jahre, um biologisch abgebaut zu werden, und ist genauso giftig wie ausrangierte Reifen oder Kunststoffe.

Nicht alle Kleidung wird entsorgt: Einige der ärmsten Menschen aus dieser Region mit einer Bevölkerungszahl von 300.000 durchstöbern die Müllhalden, um Dinge zu finden, die sie brauchen oder in ihrer Nachbarschaft verkaufen können.

Die venezolanischen Migrantinnen Sofia und Jenny, die erst vor wenigen Tagen nach einer 350 Kilometer langen Reise nach Chile gekommen sind, durchsuchen einen Kleiderhaufen, während ihre Babys darüber krabbeln.

Die Frauen suchen nach „Sachen für die Kälte“, da die nächtlichen Temperaturen in der Wüste auf Werte fallen, die in ihrer tropischen Heimat unbekannt sind.

Gesinnungswandel

Chile, das reichste Land Südamerikas, ist für den unersättlichen Konsum seiner Bevölkerung bekannt.

Die Werbung für Fast Fashion „hat dazu beigetragen, uns davon zu überzeugen, dass Kleidung uns attraktiver macht, dass sie uns stilvoll macht und sogar unsere Ängste heilt“, sagt Monica Zarini, die Lampenschirme, Notizbücher, Behälter und Taschen aus recycelter Kleidung herstellt.

Dies beginnt sich jedoch zu ändern, sagt Rosario Hevia, die einen Laden für recycelte Kinderkleidung eröffnete, bevor sie 2019 Ecocitex gründete, ein Unternehmen, das Garn aus ausrangierten Textilien und Kleidungsstücken in schlechtem Zustand herstellt. Das Verfahren verwendet weder Wasser noch Chemikalien.

„Viele Jahre lang haben wir konsumiert, und es schien niemanden zu kümmern, dass immer mehr Textilabfälle entstehen“, sagte sie." Aber jetzt fangen die Menschen an, das in Frage zu stellen.“(AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ