• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Selbstausdruck vs. Professionalität: Das Dilemma mit der Berufskleidung

Mode

Selbstausdruck vs. Professionalität: Das Dilemma mit der Berufskleidung

Von Nora Veerman

10. Mai 2021

Von der Kritik an der Kleidung von Vizepräsidentin Kamala Harris' bis hin zur Schelte der Kongressabgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez, weil sie die falschen Schuhe trägt: Die Arbeitskleidung von mächtigen Menschen wird stets öffentlich diskutiert, insbesondere wenn es um Frauen geht. Die Diskussion repräsentiert eine ständige Spannung in der Welt der Arbeitskleidung: die zwischen Komfort und Professionalität, Aussehen und Funktion, persönlicher Freiheit und (ungeschriebenen) Regeln.

Die Business-Mode- und Workwear-Spezialistin Aileen Out kennt die Dilemmata nur zu gut. Sie schreibt jeden Tag darüber auf ihrer Website Prettybusiness.nl, dem einzigen Blog in den Niederlanden, der sich ausschließlich mit Berufsbekleidung beschäftigt. Die Dilemmata werden auch regelmäßig in ihrem kürzlich erschienenen Buch 'Heroes in white suits' über Arbeitskleidung im Gesundheitswesen diskutiert. Welche Themen und Interessen gibt es in diesem Zweig der Bekleidungsindustrie? Und wie kann man sich als Person oder Unternehmen in einem Umfeld voller Vorschriften profilieren?

Medien, Mode und Marketing: Die Herausforderungen der Berufsbekleidungswelt

Aileen Out absolvierte eine Modeausbildung in Amsterdam und studierte öffentliche Verwaltung in Den Haag, woraufhin sie einen Job bei der Provinz Nordholland bekam. Aufgrund ihres modischen Hintergrunds fiel ihr schnell auf, dass viele Kollegen Fragen zur Berufsbekleidung hatten, wie beispielsweise: „Wie verbinde ich Professionalität mit meiner eigenen Identität?" bis hin zu „Wo finde ich Business-Kleidung für Umstandsmode?“ Als Out selbst recherchierte, stellte sie fest, wie wenig Informationen über Berufsbekleidung verfügbar waren, abgesehen von einer Handvoll Styling-Ratgebern und Firmen-Websites. Daraufhin beschloss sie, selbst zu schreiben. 2014 gründete sie Prettybusiness, ein paar Jahre später folgte das internationale Pendant Prettybusiness World. Im Jahr 2021 ist Prettybusiness immer noch einzigartig in seiner Form als unabhängige Plattform für Nachrichten, Tipps und Informationen über Berufsbekleidung.

Warum gibt es eine so geringe Aufmerksamkeit für dieses Thema? „Das hat mit mehreren Faktoren zu tun“, beginnt Out. „Zum einen sind viele Unternehmen und Organisationen selbst nicht immer gewillt, Informationen über ihre Firmenkleidung zu veröffentlichen. Einige dieser Unternehmen werden von der Regierung subventioniert. Wenn es um öffentliche Gelder geht, ist die Art und Weise, wie sie ausgegeben werden, eher kritisch zu sehen. Unternehmen möchten lieber nicht den Eindruck erwecken, dass sie viel Geld für Kleidung ausgeben. In den letzten Jahren wurde immer mehr Firmenkleidung in Zusammenarbeit mit bekannten Designern oder Modehäusern wie Jan Taminiau oder Mattijs van Bergen entworfen. Eine Zusammenarbeit mit H&M wird nicht so leicht kritisiert werden, weil sie nicht viel kostet, aber gerade, wenn man mit schicken Marken oder Designern zusammenarbeitet, kann das Fragen aufwerfen. Davor haben die Unternehmen Angst.“

Außerdem leidet Workwear nach Meinung von Out an einem Imageproblem. „Auch in der Branche selbst heißt es: Workwear ist kein sexy Thema, weil sie oft praktisch und handlich sein muss. Darüber kann ich mich richtig ärgern“, sagt Out. „Man muss den Leuten zeigen, dass es Spaß macht, dass es interessant ist, dass es eine Geschichte hat. Meiner Meinung nach ist die Einführung einer neuen Kollektion von Firmenkleidung eine ideale Gelegenheit, um Identität, Ziele und Ambitionen von Unternehmen bekannt zu machen. Vor allem, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Wenn Sie das publik machen wollen, ist Berufsbekleidung eine großartige Gelegenheit.“

Schließlich kommen Berufsbekleidungsunternehmen manchmal zu kurz, wenn es um moderne Marketingtechniken geht, sagt Out. Die Branche kann in diesem Bereich von der Mainstream-Modebranche lernen. „Wenn Mode-Influencer Kleidung zugeschickt bekommen, ist alles lustig, schön und Instagram-tauglich verpackt. Auch ich erhalte manchmal Arbeitskleidung: Ich trage sie selbst regelmäßig und sehe das Testen als Teil meines Jobs, ich will wissen, worüber ich schreibe. Außerdem unboxe ich gelegentlich Produkte für meine Follower. Aber wenn ich die Boxen öffne, denke ich manchmal: Puh. Dann sind die Klamotten einfach reingeworfen, keine Karte dabei, nichts. Das ist in der Mode viel besser.“

Helden in weißen Anzügen

Dieser Mangel an Aufmerksamkeit ist schade – denn Firmenkleidung ist nicht nur äußerst interessant, sondern auch von entscheidender Bedeutung. Das zeigt sich deutlich in Outs Buch „Helden in weißen Anzügen“, einer Sammlung ihrer bisherigen Artikel über Arbeitskleidung im Gesundheitswesen. „Gute Arbeitskleidung im Gesundheitswesen ist sehr wichtig, weil sie die Arbeit einfach leichter machen kann. Wenn Pflegekräfte nicht durch ihre Kleidung gestört werden, können sie ihre Arbeit besser erledigen, und auch wir als Patienten sind sicherer“, erklärt Out. „Außerdem bestimmt die Kleidung, wie sie sich fühlen und was sie ausstrahlen: ob sie sich wohlfühlen und ob sie zum Beispiel stolz auf ihre Arbeit sind.“

Mit unbequemer Arbeitskleidung sind Beschäftigte im Gesundheitswesen allerdings immer noch häufig konfrontiert. „Das Problem ist, dass im Gesundheitswesen generell das Geld knapp ist und an allen Ecken und Enden gespart wird. Bequeme, strapazierfähige und gut sitzende Kleidung kostet einfach Geld, aber es wird oft daran gespart. Das ist nicht nur unsicher, sondern auch nicht wirklich respektvoll gegenüber den Mitarbeitern.“ Aus Berichten, die Out gelegentlich aus dem Arbeitsbereich erhält, geht hervor, dass schlecht sitzende oder hässliche Kleidung bei den Mitarbeitern Unbehagen und Scham hervorrufen kann. Bezeichnend ist ein Kapitel in „Heroes in White Suits“ über eine Mitarbeiterin im Gesundheitswesen, die sich in ihrem Firmen-Polo so sehr schämt, dass sie ihren Job riskiert, um etwas anderes zu tragen.

Ein weiteres Problem, das Out erwähnt, ist, dass die Mitarbeiter oft nicht genug gehört werden. Letztes Jahr führte dies zu einem heiklen Thema innerhalb der Ambulanzmitarbeiter in den Niederlanden. Es wurde angekündigt, dass das Personal mit neuer Arbeitskleidung ausgestattet werden sollte, was ein großes und teures Projekt wurde, über das Out ausführlich berichtete. Nach der Auslieferung der Kollektion erhielt Out den Hinweis, dass das Rettungsdienstpersonal über die Sichtbarkeit der Kleidung besorgt sei. Out wandte sich daraufhin persönlich an eine Reihe von Rettungsdiensten – die Bedenken schienen real zu sein – und vertiefte sich in die Dokumentation des Projekts. Es stellte sich heraus, dass die Sicherheitsstandards für die Sichtbarkeit zunächst eingehalten worden waren, aber später im Prozess zugunsten eines „unverwechselbaren Looks“ aufgegeben wurden. Out: „Die Mitarbeiter werden angehört – das heißt, es werden Umfragen durchgeführt –, aber es sind andere Interessen im Spiel, die priorisiert werden.“

In Stöckelschuhen über den Wolken

Wie anders ist es in der Luftfahrt. Darum geht es in Outs nächstem Buch „Auf hohen Absätzen in den Wolken“, das im Mai erscheinen wird. „Im Gegensatz zum Gesundheitswesen wird hier so viel Geld in die Hand genommen. Es geht standardmäßig um Millionen, und niemand findet das seltsam. Es werden viele bekannten Designer herangezogen, was auch als ganz normal angesehen wird. „Die Luftfahrt ist eine Branche, in der Aussehen und Präsentation extrem wichtig sind“, erklärt Out. „Sie tun wirklich ihr Bestes, um die Presse mit den Uniformen und der Geschichte dahinter zu erreichen. Es werden ganze Infografiken darüber erstellt, Fotoshootings an schönen Orten gemacht...Es ist alles sehr glamourös.“ Das hat Auswirkungen auf die breite Öffentlichkeit. „Artikel über Flugbegleiter Kleidung sind viel reaktionsfreudiger als Artikel über andere Branchen. Die Leute haben eine Art Liebe dafür.

Aber der Glamour der Luftfahrt hat auch seine Schattenseiten. Out: „Diese Branche ist die erste, die eine Pause einlegt, wenn es um die Kleiderordnung geht. 2019 habe ich erfahren, dass Qatar Airways eine strenge Kleiderordnung eingeführt hat, die unter anderem vorschreibt, dass Frauen die Haare im Gesicht und auf den Unterarmen entfernen müssen. Solche strengen Vorgaben sieht man häufig, auch bei niederländischen Unternehmen. Bei TUI zum Beispiel durften Frauen früher nicht fülliger als Größe 40 sein. Diese Regel wurde jetzt zurückgezogen, aber sie geht wirklich weit. An Männer werden solche Anforderungen normalerweise nicht gestellt.“

Firmenkleidung außerhalb des Mainstreams

In Sachen Gender gibt es bei der Firmenkleidung noch viel zu verbessern, stellt Out fest. „Gerade die technische Berufsbekleidungsbranche war jahrelang auf Männer ausgerichtet. Frauen wurde meist gesagt: Hier, zieh diese Männerkleidung an. Mit allen Konsequenzen: Sie konnten sich nicht frei bewegen, bekamen Scheuerstellen oder verbrannten sich an ätzenden Materialien, weil die Kleidung nicht richtig passte. Viele Frauen haben auch heute noch keine passende Arbeitskleidung. Also sollen sie sie selbst anpassen oder mit Gummibändern basteln. Aber das macht die Kleidung nicht sicherer.“

Ein Wandel scheint im Gange: In den letzten Jahren haben immer mehr Berufsbekleidungsfirmen separate Frauenkollektionen herausgebracht. Out hat einen Kommentar zu dieser Entwicklung. „Es gibt immer noch eine Menge Firmen, die sagen 'das ist für Frauen' und achten nur auf die rosa Farbe, aber nicht auf die Passform.“ Out hört oft von Berufsbekleidungsfirmen, dass sie es „schwierig“ finden, Kleidung für Frauen herzustellen, weil Kurven – Brüste, Hüften – berücksichtigt werden müssen. „Firmen, die passende Frauenkollektionen produzieren, stellen das oft zur Schau, als wäre es etwas ganz Besonderes. Aber in Wirklichkeit sollte es ganz normal sein.“

Es gibt auch Firmen, oft von Frauen geführt, die ausschließlich Berufsbekleidung für Frauen herstellen, um den klaffenden Mangel zu beseitigen. Out: „Diese Unternehmen unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht von der etablierten Ordnung. Sie sind in der Regel soziale Unternehmen, fast wie Gemeinschaften. Sie kommen in der Öffentlichkeit sehr gut an. „Für Out sind diese Unternehmen auch ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man sich als Berufsbekleidungsunternehmen von der Konkurrenz abheben kann, was in einer Branche, in der das Aussehen und die Funktionalität von Produkten Regeln und Normen unterliegen, nicht einfach ist.“

Hat Out noch weitere Tipps für Berufsbekleidungsunternehmen, um sich zu profilieren? Out: „Die meisten Unternehmen haben ein recht homogenes Erscheinungsbild. Obwohl die Berufsbekleidungsbranche eine der inklusivsten ist, wenn es um Größen geht, werden nur schlanke und weiße Models verwendet, um die Kleidung zu präsentieren. Wenn man hier mehr Vielfalt einführt, kann man auch besser zeigen, was man als Unternehmen zu bieten hat. Und dann noch etwas: Viele Berufsbekleidungsunternehmen sponsern Fußballvereine. Oder den Motorsport.“ Auch hier können Unternehmen kreativer sein, sagt Out. „Ich kenne zum Beispiel eine Berufsbekleidungsfirma, die andere Unternehmer sponsert, die sie mögen, vor allem Frauen in technischen Positionen. Das ist wirklich ein alternativer Ansatz. Trauen Sie sich, außerhalb des Mainstreams Farbe zu bekennen.“

Das Buch "Helden in weißen Anzügen. Die Geschichte hinter der Berufsbekleidung im Gesundheitswesen, vor und während Corona (2017-2020)“ wurde im März 2021 veröffentlicht und ist erhältlich über Prettybusiness.nl, Bol.com und verschiedene Buchläden.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk

Bild: Aileen Out, Fotografie: Rosalie van den Kerckhove