• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Europas Online-Handel legt kräftig zu – Mode als Spitzenreiter

Europas Online-Handel legt kräftig zu – Mode als Spitzenreiter

Von Don-Alvin Adegeest

1. Nov. 2022

Einzelhandel

Foto: E-Commerce via Pexels

Der europäische B2C-Markt wird erwartungsgemäß um 14,96 Prozent pro Jahr wachsen und bis Ende dieses Jahres voraussichtlich 1010 Milliarden US-Dollar (1017,24 Milliarden Euro) erzielen.

Neue Daten von Research and Markets zeigen, dass der Online-Handel in Europa eine attraktive Wachstumsentwicklung darstellt und bis 2026 einen Wert von 1.565 Milliarden US-Dollar (etwa 1576,21 Milliarden Euro) erreichen soll.

Die Pandemie hat den Online-Einkauf in allen Branchen beschleunigt, wobei der Modehandel weiterhin den digitalen Umsatz antreibt. Andere Artikel wie Lebensmittel, Kosmetik und Gesundheit wachsen ebenfalls.

Research and Markets geht davon aus, dass der E-Commerce-Markt in den nächsten drei bis vier Jahren ein starkes Wachstum verzeichnen wird, wobei das Angebot personalisierter und verbesserter Kund:innenerfahrungen ein wichtiger Wachstumstreiber für die Akteur:innen der Branche bleiben dürfte.

Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich sind Europas führende E-Commerce-Länder

In ganz Europa ist Deutschland eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften und weist ein dynamisches Startup-Ökosystem auf. Außerdem gehört Deutschland zusammen mit dem Vereinigten Königreich und Frankreich zu den europäischen Spitzenreitern im E-Commerce. Diese Länder erwirtschaften zusammen 60 Prozent des gesamten E-Commerce-Umsatzes in Europa.

Da für die deutsche E-Commerce-Branche langfristig ein starkes Wachstum zu erwarten ist, werden globale E-Commerce-Investor:innen voraussichtlich Millionen von Euro in das Land investieren. Der kanadische E-Commerce-Investor Clearco erklärte, er werde 500 Millionen Euro in den deutschen Markt investieren. Bislang hat das Unternehmen über 7.000 Unternehmen mit einem Investitionsvolumen von über 3 Milliarden Euro finanziert.

Das Vereinigte Königreich, eine der führenden digitalen Volkswirtschaften Europas, ist laut der Studie ein attraktiver Markt für globale Akteure. Der Lieferdienst-Gigant ParcelHero sagte, dass Unternehmen wie Walmart in Erwägung ziehen könnten, einen Online-Marktplatz in Großbritannien zu eröffnen. Auf diese Weise würden sie zu einem willkommenen Konkurrenten von Amazon werden. Weitere Daten von ParcelHero zeigen, dass Amazon 86 Prozent der digitalen Einkäufer:innen in Großbritannien für sich gewinnen kann.

Diesen Sommer hat Amazon sein Amazon Fashion Concept in Europa vorgestellt, nachdem es 2020 in den USA eingeführt wurde. Neben der Expansion in Großbritannien wird erwartet, dass Amazon das Mode-Einkaufserlebnis auch in Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien ausbauen wird.

Dieser übersetzte und bearbeitete Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

E-COMMERCE