Der chinesische Internetriese Alibaba gab zum Jahreswechsel bekannt, dass das Unternehmen 200 zusätzliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einstellen werde, um den Kampf gegen gefälschte Produkte weiter voranzutreiben.

Der neue eingestellte Plattform-Chef Zheng Jungfend bestätigte in einer Pressekonferenz, dass gefälschte Produkte die "Tumore der Gesellschaft" seien und dass die Alibaba Group sowohl Technologie als auch Arbeitskräfte einsetzen werde, um den Ursprung von Fälschungen auszumachen und anzugehen. Bis jetzt hat das Unternehmen 154 Millionen US-Dollar in seine Bemühungen investiert.

Erst vor drei Wochen hatte die US-Regierung eine Warnung gegen Alibaba und seine e-Commerce Plattform Taobao wegen der hohen Anzahl gefälschter Produkte auf beiden Websites ausgesprochen und Alibabas Anstrengungen als "zu langsam, zu schwierig zu benutzen" bezeichnet und ihre fehlende Transparenz bemängelt. Daraufhin hatte Alibaba eine Woche später Matthew Bassiur als Leiter des Schutzes geistigen Eigentums eingestellt, der zuvor bei Pfizer und Apple tätig war.

Zusammen mit einer Verstärkung seines Teams, das gegen Fälschungen vorgeht, hofft Alibaba, noch eine Weile der "Notorious Markets"-Liste fernbleiben zu können, die Märkte hervorhebt, die das Urheberrecht regelmäßig verletzen.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN