Der Chef der Welthandelsorganisation (WTO) hat vor wirtschaftlichen Bedrohungen durch Handelskonflikte gewarnt. Beim Handel gehe es auch um Vertrauen, sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo am Dienstag in Berlin mit Blick auf Streitigkeiten etwa zwischen den USA und China sowie den USA und der EU. Azevêdo warnte vor Domino-Effekten. Es gebe keine Gewinner.

Er kritisierte außerdem, die grundlegenden Regeln der WTO würden in Frage gestellt. Vor allem US-Präsident Donald Trump hat die WTO mehrfach massiv kritisiert. Azevêdo sagte beim Tag der Deutschen Industrie, es habe Jahrzehnte gebraucht, das WTO-Handelssystem aufzubauen. (dpa)