Pakistan hat seine e-Commerce-Richtlinien gelockert und will als erstes die Online-Riesen PayPal und Alibaba einladen, die derzeit beide ihre Dienste im Land nicht anbieten.

Der Schritt folgt einer Entscheidung der internationalen Arbeitsgruppe zur "Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung" (FATF), Pakistan von seiner Liste risikoreicher und nicht-kooperativer Staaten, die mit der Geldwäsche in Verbindung gebracht werden zu streichen.

Bis vor kurzem noch hatte Pakistan strikte Auflagen, was die Online-Zahlungen von Dienstleistungen anging und weder der US-Online-Dienst PayPal noch der Zahlungsservice Alipay des chinesischen Online-Riesen Alibaba waren verfügbar. Stattdessen verließen sich Händler vor Ort auf Nachnahmesendungen.

In einer Stellungnahme vom Montag, die der Entscheidung der Zentralbank folgte, bald neue Richtlinien für den Online-Handel zu veröffentlichen, sagte Staatssekretärin für IT, Anusha Rahman, die Regierung würde "sich um Mechanismen bemühen, um mit internationalen e-Commerce-Playern wie PayPal, Alibaba, etc. zu koordinieren, um sie bei der Einrichtung ihrer e-Commerce-Dienste in Pakistan zu unterstützen".

Das Land, das rund 200 Millionen Einwohner hat, führte erst im letzten Jahr den mobilen Highspeed-Internetzugang ein und hat inzwischen rund 18 Millionen Abonnenten. Laut offiziellen Angaben gibt es zusätzlich 21 Millionen Abonnenten für Broadband-Internetzugang.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN