• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Die Luxusmode wächst, auch wenn der Konsum lokaler wird

Die Luxusmode wächst, auch wenn der Konsum lokaler wird

Von AFP

11. Aug. 2021

Business

Dior ©Brigitte Niedermair

Die Pandemie hat den Konsum von Luxusgütern auf der ganzen Welt “lokaler” gemacht, ohne jedoch die Gewinne der Branchenriesen zu schmälern, die vor allem dank der USA das Vorkrisenniveau übertreffen.

Der Luxusgüterriese LVMH teilte Ende Juli mit, dass er seinen vor der Pandemie erzielten Halbjahresumsatz um 11 Prozent auf 28,7 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 5,3 Milliarden (+64 Prozent gegenüber 2019) übertroffen hat.

Von der Krise verschont geblieben

Die Franzosen sind nicht allein: Das Schweizer Unternehmen Richemont hinter Marken wie Cartier, Piaget und Montblanc hat einen ähnlichen Erfolg mit einem starken Anstieg des Umsatzes im ersten Quartal auf 4,3 Milliarden Euro (+18 Prozent im Vergleich zu 2019), während das italienische Unternehmen Prada seinen Halbjahresumsatz um 8 Prozent im Vergleich zu 2019 gesteigert hat.

Es waren die "oberen mittleren, reichen und ultra-reichen Klassen, die von der Krise verschont geblieben sind", die wie im ersten Quartal ihre Ersparnisse weiterhin für Luxusgüter ausgaben, ohne zu reisen oder Restaurants zu besuchen, sagte Arnaud Cadart, Portfoliomanager bei Flornoy, gegenüber AFP.

Chinesische Kunden, "die 35 bis 40 Prozent" der Kundschaft des Sektors ausmachen, "sind immer noch ein wichtiger Treiber", betonte er. Die eingeschränkte Reisefreiheit hat jedoch dazu geführt, dass sich diese Kundschaft auf Kosten des europäischen Marktes auf den lokalen Markt konzentriert.

Aufschwung in den Vereinigten Staaten

„Was uns überrascht hat, war nicht so sehr die Erholung in China, sondern die Heftigkeit des Aufschwungs in den Vereinigten Staaten", sagte Erwan Rambourg, Analyst und Autor des Buches "Future Luxe: what's ahead for the business of luxury", gegenüber AFP. Im Vergleich zum Aufschwung früherer Krisen, wie 9/11 und der Finanzkrise 2008, "ist das Schuldgefühl, die Vorstellung, dass es unangemessen ist, Luxus zu kaufen, verschwunden", stellt er fest. „Es gibt eine jüngere Generation in den Vereinigten Staaten, die keine Hemmungen mehr hat, Luxus zu kaufen", erklärt er, vor allem unter afroamerikanischen, hispanischen und asiatischen Minderheiten.

„Wir sehen in den Vereinigten Staaten eine sehr starke Erholung der Aktivität unserer treuen Kunden und gleichzeitig eine neue Kundschaft, die dank der Digitalisierung hinzukommt", bestätigte Hermès-Geschäftsführer Axel Dumas während einer Telefonkonferenz. Im Vergleich zu 2019 ist der Umsatz des Konzerns in den USA um 25 Prozent gestiegen.

Für Thomas Chauvet, Analyst bei der Citigroup, ist "die psychologische Wirkung" der Unterstützungsmaßnahmen der US-Regierung mit Finanzhilfen und "Wohlstandseffekte durch dem Anstieg der Börsenindizes" in den letzten Monaten nicht unbeteiligt an diesem Aufschwung.

Überraschung in Europa

Europa, das zugegebenermaßen durch das Ausbleiben der Touristen, insbesondere aus Asien, die die Hälfte des Umsatzes des Sektors generierten, benachteiligt wurde, musste dank der Rückkehr der einheimischen Kunden einen geringeren Rückgang der Aktivitäten hinnehmen als erwartet. „Die Europäer hatten diesen Markt weitgehend verlassen", aber in diesem Jahr hat sich dieser Trend laut Arnaud Cadart umgekehrt.

„Zur Überraschung aller stellen die Marken fest, dass die französischen, italienischen und spanischen Frauen präsenter sind als erwartet, wenn sie die lokale Kundschaft stärker stimulieren", indem sie sie insbesondere über die sozialen Netzwerke ansprechen, so Erwan Rambourg. „Es gibt ein sehr starkes Wachstum der lokalen Kunden, auch wenn diese Märkte weiterhin vom Tourismus abhängig sind", analysiert er.

Nach Ansicht von Thomas Chauvet "kompensiert der Aufschwung der lokalen Nachfrage jedoch nicht den Verlust der Touristen". Aber der Luxussektor, so versichert Erwan Rambourg, dürfte "noch mindestens ein Jahr lang von einheimischen Käufen dominiert werden". (AFP)

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr.