Alibaba kauft South China Morning Post für 240 Millionen Euro

Der chinesische Internetriese Alibaba, der erst vor wenigen Tagen mit der Bestätigung Schlagzeilen machte, die englischsprachige Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post (SCMP) kaufen zu werden, gab nun auch den Kaufpreis bekannt: stolze 2,06 Milliarden Hongkong-Dollar (umgerechnet etwas über 240 Millionen Euro).

Diese Summe ist wesentlich höher als die, mit der Analysten gerechnet hatten, nämlich mit ungefähr der Hälfte. Sie befürchten jetzt, dass Alibabas Verlangen, die Tageszeitung zu kaufen, sein Bestreben widerspiegelt, die Medien des teilautonomen Gebiets zu kontrollieren, was die unabhängige Meinung der Zeitung beschneiden könnte.

Analyst Jackson Wong der Simsen Financial Group glaubt jedoch, dass Jack Ma den stolzen Preis bezahlt habe, um aus den anderen zur SCMP Group gehörenden Medien wie Cosmopolitan, Elle, Esquire und Harper's Bazaar Kapital zu schlagen und Alibabas Online-Präsenz dort zu verstärken, wo das Unternehmen bereits Investitionen getätigt hat.

Will Alibaba Medienpräsenz ausweiten?

"Es wäre extrem schwer für ein neues Medienunternehmen, sich einen Namen zu machen. Alibaba hat nicht nur Investitionen im e-Commerce-Bereich gemacht... sondern hat verschiedene Arten von Unternehmen gekauft", sagte Wong. Er fügte hinzu, dass der Kauf von SCMP Ma (und damit Alibaba) helfen könnte, "seine Geschäfte in verschiedenen Bereichen in Asien-Pazifik auszuweiten".

Laut der New York Times sagte das Unternehmen, der Kauf sei von einem "Wunsch angetrieben, Chinas Images zu verbessern und eine Alternative zur voreingenommenen Sicht der westlichen Medien zu bieten".

Wie gestern berichtet, verkündete der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Joe Tsai in einem offenen Brief an die Leser, die South China Morning Post werde "objectiv, akkurat und fair" bleiben und den "Mut haben, gegen die gängige Meinung zu gehen".

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN